REPERTOIRE   Spielzeit 2016/2017
Jedermann | Stückbeschreibung
preview Fotoauswahl (1-3)

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

preview Fotoauswahl (1-3)

Hugo von Hofmannsthals Schauspiel
- Beitrag zum LUTHERJAHR 2017 -

„Oh weh! Nun ist wohl Weinens Zeit!
Nun steh ich da hab kein Geleit.“

Gott beauftragt den Tod, Jedermann sein Sterben anzukündigen. Jedermann führt ein Leben in Reichtum, aber ohne Gottesfurcht. Er möchte ein Grundstück kaufen, um dort für seine Geliebte, die Buhlschaft, einen Lustgarten anzulegen. Aber seinem armen Nachbarn verweigert er eine mildtätige Gabe und den Schuldknecht lässt er in den Schuldturm werfen. Auch seine alte Mutter, die ihn anfleht, gottesfürchtiger zu leben, beachtet er nicht. Bei einem großen Tischgelage taucht der Tod auf und kündigt Jedermann sein Sterben an. Jedermann bittet sich eine Stunde Zeit aus, um jemand zu finden, der ihm auf dem Weg vor den Schöpfer beisteht – doch niemand möchte ihn begleiten.
Hugo von Hofmannsthal griff für seine Bearbeitung des spätmittelalterlichen Mysterienspiels auf eine englische Bearbeitung von 1509 und auf die Fassung von Hans Sachs aus dem Jahr 1549 zurück. Der Inhalt des Stückes war für ihn zeitlos und allgemeingültig und nicht nur an die christliche Heilslehre gebunden.

SOIREE am 29.3. 2017, 19 Uhr im Borwinheim Neustrelitz:
Mehr zu unserer Schauspielpremiere:
Theaterpredigt mit Landesbischof Gerhard Ulrich zum Schauspiel "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal

Sa 8.04.17, 19:30 Uhr
Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz

Sa  8.04.17, 19:30    Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz
 
Fr 21.04.17, 19:30 Uhr
Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz

Fr  21.04.17, 19:30    Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz
 
Sa 29.04.17, 19:30 Uhr
Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz

Sa  29.04.17, 19:30    Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz
 
Fr 5.05.17, 19:30 Uhr
Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz

Fr  5.05.17, 19:30    Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz
 
Sa 20.05.17, 19:30 Uhr
Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz

Sa  20.05.17, 19:30    Unterwegs
Stadtkirche Neustrelitz
 
Regie Isolde Wabra (R.) Ausstattung Alexander Martynow