Im weißen Rössl | Stückbeschreibung | Presse | Förderer | Rückblick
preview Fotoauswahl (1-15) + Film


preview Fotoauswahl (1-15) + Film

+++ NACH DEN FESTSPIELEN IST VOR DEN FESTPIELEN +++
------------------------------------------------------------------------------
Festspiel-Operette im S O M M E R 2017 :
"DER ZIGEUNERBARON" _ Operette von Johann Strauß

FRÜHBUCHER-RABATT bis zum 31.8.2016!
(buchbar nebenstehend unter SPIELPLAN oder THEATER/Repertoire)
------------------------------------------------------------------------------
„Der Zigeunerbaron“ ist Johann Strauß (Sohn) zweiterfolgreichste Operette. Nie zuvor und nie danach ist der Komponist der „Fledermaus“ dabei so nahe der Gattung der Komischen Oper gekommen, wie bei diesem Werk. Musikalisch schafft die Operette den Spagat zwischen leidenschaftlicher Romantik, opernhafter Opulenz, Wiener Walzerseligkeit und temperamentvollen Csárdásklängen. All dies schultert der Komponist meisterhaft. Dazu kommen ein bodenständiger Humor sowie viele weltberühmte Melodien wie „Als flotter Geist“, „Wer uns getraut“, „Seht, es winkt, es blinkt“ und „Ja, das Schreiben und das Lesen“, die das Publikum nun schon seit der Uraufführung begeistern. Freuen Sie sich schon jetzt auf unserer Festspiel-Operette 2017!
_ Musikalische Leitung: Jörg Pitschmann _ Inszenierung: Jürgen Pöckel _ Ausstattung: Lena Brexendorff
_ Premiere am 7. Juli 2017 auf dem Schlossberg von Neustrelitz
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

RÜCKBLICK auf die Festspiel-Operette 2016

Das Singspiel „Im Weißen Rössl“ von Ralph Benatzky war einer der größten Theatertriumphe der Weimarer Republik - und nun auch bei uns im Schlossgarten zu den FESTSPEILEN! Das schwungvolle Werk gebärdet sich als eine atemberaubende Mischung aus dem typischen Berliner Jazz der Zeit, der Opulenz des Broadway – samt seinem Riesenaufgebot von Revue-Girls und Tänzern – sowie der überwältigenden Kulisse des Salzkammerguts! Obwohl das „Rössl“ gerne und lange als Schmalzoperette mit Heimatfilm-Charakter rezipiert wurde, sollte man nicht außer Acht lassen, dass sein Ursprung im Berlin der 20er Jahre mit seinen zahlreichen Chansons, Revuen und Cabarets liegt. Für einen Kritiker hatte das „Rössl“ internationales Format und bewies damit, dass „St. Wolfgang nicht außer der Welt liegt“.
Himmelblau erstrahlt der Wolfgangsee, in saftiges Grün sind die Berge gehüllt und gold-gelb scheint die Sonne: Der Gasthof „Zum Weißen Rössl“ ist der perfekte Ort für gestresste Großstädter auf der Suche nach Ruhe und Erholung. Wäre da nur nicht die Liebe, die die Gäste und das Personal auf Irrwege führt. Es ist wieder einmal Hauptsaison und der eifrige Oberkellner Leopold hat alle Hände voll zu tun, um den Überblick über das illustre Treiben zu behalten. Aber unser fescher Protagonist hat noch ein weiteres und viel dringlicheres Problem: die Chefin Josepha! Die ebenso attraktive wie resolute Wirtin des „Weißen Rössl“ hat ihm gehörig den Kopf verdreht, ignoriert aber standhaft sämtliche seiner Annäherungsversuche. Ein für unseren Leopold unerträglicher Zustand, der sich im Laufe dieses ungemein spritzigen Singspiels allerdings ziemlich schnell ändern wird.
----------------
GEWINNSPIEL:
Für die Besucher unserer Festspiel-Operette gab es die Möglichkeit zur Teilnahme an unserem überaus attraktiven Gewinnspiel!
Dafür stellen das Hotel „Weißes Rössl“, St. Wolfgang sowie die Wolfgangsee Tourismus GmbH folgende Preise zur Verfügung:
1. Preis:
7 Tage Aufenthalt am Originalschauplatz, für zwei Personen;
Übernachtung/Frühstück im 4*S Hotel Weißes Rössl, St.Wolfgang
2. Preis:
Aufenthalt für zwei Personen für ein verlängertes Wochenende
(Freitag bis Sonntag): Übernachtung und Frühstück
im 4*S Hotel Weißes Rössl, St.Wolfgang
3.Preis:
Aufenthalt für zwei Personen für ein verlängertes Wochenende
(Freitag bis Sonntag): Übernachtung und Frühstück
im 4*S Hotel Weisses Rössl, St.Wolfgang
Die Auslosung der glücklichen Gewinner erfolgte während der letzten Vorstellung der Festspiel-Operette „Im weißen Rössl“ am Sonntag, 31.7.2016.

Musikalische Leitung Jörg Pitschmann / Markus Baisch  |  Regie Wolfgang Lachnitt  |  Ausstattung Bernd Franke| Stephan Stanisic  |  Chorleitung Dr. Gotthard Franke  |  Choreographie Thomas Vollmer  |  Dramaturgie Lür Jaenike  |  MIT: Marion Costa| Margret Giglinger | Lena Kutzner| Bernd Könnes| Robert Merwald| Sebastian Naglatzki | Andrés Felipe Orozco| Verena Schuster | Mario Thomann | Lothar Dreyer| Dieter Köplin | Jörg Weigel | Neubrandenburger Philharmonie | Deutsche Tanzkompanie Neustrelitz | Opernchor und Extrachor | Statisterie