REPERTOIRE   Spielzeit 2017/2018
Philharmonische Konzerte
preview Fotoauswahl

8. Philharmonisches Konzert

preview Fotoauswahl

BEETHOVEN V _ Mauricio Kagel _ Sibelius‘ Violinkonzert

Neubrandenburger Konzertmeisterin als Solistin in Sibelius‘ Violinkonzert

KONZERTPROGRAMM:
Mauricio Kagel: 10 Märsche um den Sieg zu verfehlen (Auswahl)
Jean Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

(avz) Arn Goerke, der viele Jahre als Musikdirektor und Chefdirigent am Hofer Theater wirkte und seit 2017 das Universitätsorchester Regensburg leitet, dirigiert als Gast das 8. Philharmonische Konzert. Unter seiner Leitung findet der kleine Beethoven-Zyklus der laufenden Saison seine Fortsetzung. Zur Aufführung gelangt die „Fünfte“, die so genannte Schicksalssinfonie des Wiener Klassikers. Neben dem berühmten pochenden Motiv ist es wohl die „Durch Nacht zum Licht“ führende Gesamtdramaturgie, die damals wie heute das Konzertpublikum fasziniert. Trotz einiger kritischer Anmerkungen galt die Sinfonie von Anfang an als „genial, einzigartig, phantasievoll“.

Eine völlig andere Dramaturgie verfolgt Mauricio Kagel in seinen "10 Märschen um den Sieg zu verfehlen". Nicht die Bündelung der Kräfte ist hier das gewünschte Ziel, sondern es hat vielmehr den Anschein, dass sich die Musik durch falsche Betonungen und Rückungen immer wieder selbst ein Bein stellt (Claus Spahn). Die „10 Märsche, um den Sieg zu verfehlen“ sind 1979 als Zwischenspiele für das Hörspiel „Der Tribun“ entstanden, in dem Kagel 700 Floskeln politischer Führer aller Couleur zu einer chaplinesken Größenwahn-Rede zusammengefügt hat.

Herzstück des Konzertabends ist Jean Sibelius‘ spätromantisches Violinkonzert, dessen hochvirtuosen Solopart Elsa Claveria, die Erste Konzertmeisterin der Neubrandenburger Philharmonie, einstudiert hat.

KONZERTEINFÜHRUNG / Künstlergespräch
5. April 2018, 18.45 Uhr, Turmzimmer der Konzertkirche Neubrandenburg

Mitwirkende: Neubrandenburger Philharmonie _ Solistin: Elsa Claveria, Violine _ Dirigent: Arn Goerke

Do 5.04.18, 10:00 Uhr
Konzertkirche Neubrandenburg
Karten: Email / online

Do  5.04.18, 10:00    Konzertkirche Neubrandenburg
 
Karten: Email / online
Do 5.04.18, 19:30 Uhr
Konzertkirche Neubrandenburg
Karten: Email / online

Do  5.04.18, 19:30    Konzertkirche Neubrandenburg
 
Karten: Email / online
Fr 6.04.18, 19:30 Uhr
Unterwegs
Ernst-Barlach-Theater Güstrow

Fr  6.04.18, 19:30    Unterwegs
Ernst-Barlach-Theater Güstrow
 
So 8.04.18, 18:00 Uhr
Landestheater Neustrelitz
Großes Haus
Karten: Email / online

So  8.04.18, 18:00    Landestheater Neustrelitz
Großes Haus
 
Karten: Email / online


9. Philharmonisches Konzert _ LEIPZIG

preview Fotoauswahl

Leipziger Komponisten: Wagner, Schumann, Mendelssohn

Mit dem Dirigenten Fred Buttkewitz, der von 1979 bis 1987 die Neubrandenburger Philharmonie leitete, gab das Orchester 1986 sein Debüt im Gewandhaus zu Leipzig. Gern hat der ehemalige Musikdirektor die Einladung seiner künstlerischen Nachfolger angenommen, als Gast das 9. Anrechtskonzert zu dirigieren.
Symbolisch führt das Programm erneut nach Leipzig.
Zur Aufführung gelangen Richard Wagners Meistersinger-Vorspiel, das Konzertstück für 4 Hörner und Orchester von Robert Schumann sowie Felix Mendelssohn Bartholdys 1. Sinfonie. Allesamt Kompositionen, die einst in Leipzig aus der Taufe gehoben wurden.

KONZERTPROGRAMM:
Richard Wagner: Vorspiel zur Oper „Meistersinger von Nürnberg“ WWV 96
Robert Schumann: Konzertstück für 4 Hörner und großes Orchester F-Dur op. 86
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11

Solisten: Christoph Eß
Mitwirkende: Neubrandenburger Philharmonie / Solisten: GERMAN HORNSOUND mit Christoph Eß _ artist in residence, Timo Steininger, Sebastian Schorr, Stephan Schottstädt, Dirigent: Fred Buttkewitz

Do 3.05.18, 10:00 Uhr
Konzertkirche Neubrandenburg
Karten: Email / online

Do  3.05.18, 10:00    Konzertkirche Neubrandenburg
 
Karten: Email / online
Do 3.05.18, 19:30 Uhr
Konzertkirche Neubrandenburg
Karten: Email / online

Do  3.05.18, 19:30    Konzertkirche Neubrandenburg
 
Karten: Email / online
Fr 4.05.18, 19:30 Uhr
Unterwegs
Ernst-Barlach-Theater Güstrow

Fr  4.05.18, 19:30    Unterwegs
Ernst-Barlach-Theater Güstrow
 
So 6.05.18, 18:00 Uhr
Landestheater Neustrelitz
Großes Haus
Karten: Email / online

So  6.05.18, 18:00    Landestheater Neustrelitz
Großes Haus
 
Karten: Email / online


10. Philharmonisches Konzert

preview Fotoauswahl

Sinfonisches Saisonfinale mit HAYDN und MAHLER

Das von GMD Sebastian Tewinkel geleitete Programm wird von Haydns
Sinfonie Nr. 26 eröffnet, die den Titel „Lamentatione“ („Klage“) trägt. Das
1768 entstandene Werk repräsentiert die Sturm-und-Drang-Phase des
Altmeisters der Wiener Klassik. In dem Werk werden Melodien aus einem
österlichen Passionsspiel zitiert. Von allen übrigen Haydn-Sinfonien ist keine
wirkungsvoller in ihrem unglaublich kräftigem Ausdruck, keine tragischer,
keine emotionaler und daher romantischer in ihrer Konzeption! (H. C. Robbins Landon)
Mehr als 100 Jahre liegen zwischen Haydns „Lamentatione“-Sinfonie und
Mahlers „Fünfter“, die den Konzertabend mit 70minütiger Dauer und üppigem
Orchesterapparat dominiert. Sie gehört heute zu dessen beliebtesten
Orchesterwerken. Zur Popularität der Sinfonie hat nicht zuletzt Viscontis
Film „Tod in Venedig“ beigetragen, in dem das Adagietto eine große Rolle
spielt. Rasche Stimmungswechsel suggerieren in dem Werk, dass Freud
und Leid nah beieinanderliegen. Mahler lässt die Polyphonie des Lebens
zu uns sprechen!

KONZERTPROGRAMM
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 26 d-Moll Hob I:26 „Lamentatione“
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Musikalische Leitung: GMD Sebastian Tewinkel
Mitwirkende: Neubrandenburger Philharmonie

Do 7.06.18, 10:00 Uhr
Konzertkirche Neubrandenburg
Karten: Email / online

Do  7.06.18, 10:00    Konzertkirche Neubrandenburg
 
Karten: Email / online
Do 7.06.18, 19:30 Uhr
Konzertkirche Neubrandenburg
Karten: Email / online

Do  7.06.18, 19:30    Konzertkirche Neubrandenburg
 
Karten: Email / online
Fr 8.06.18, 19:30 Uhr
Unterwegs
Ernst-Barlach-Theater Güstrow

Fr  8.06.18, 19:30    Unterwegs
Ernst-Barlach-Theater Güstrow