ENSEMBLE Leitung & Mitarbeiter Musiktheater Schauspiel Deutsche Tanzkompanie
Marion Costa | Gast
preview Fotoauswahl

preview Fotoauswahl

Marion Costa wurde in Stuttgart geboren und wuchs in München auf.
Sie studierte Gesang bei Prof. Hanno Blaschke an der Hochschule für Musik in München. Dort bestand sie ihr Abschlussdiplom im Fach Sologesang mit Auszeichnung und schloss ihr Studium mit der Meisterklasse ab. In Anerkennung ihrer herausragenden künstlerischen Leistungen wurden ihr neben dem Förderpreis des Hessischen Rundfunks und dem Preis der Vereinigten Bühnen Wien auch der Staatliche Förderpreis für darstellende Kunst des Freistaates Bayern sowie der Kulturpreis der Stadt Würzburg verliehen.
Als Solistin begann sie ihre Karriere am Stadttheater Würzburg. Danach folgten Festengagements am renommierten Theater der Hansestadt Bremen sowie an der Staatsoper in Hannover. Inzwischen hat sich Marion Costa ein breit gefächertes Repertoire im lyrischen wie auch im jugendlich-dramatischen Fach erarbeitet. Besonders erfolgreich war sie im Bereich der Oper, u. a. mit den Partien der Mimi in „La Bohème“, Desdemona in „Othello“, Violetta in „La Traviata“, Micaela in „Carmen“, Juliette in „Romeo et Juliette“ und Tatjana in „Eugen Onegin“. Im Bereich der klassischen Operette gehören beispielsweise Hanna Glawari in „Die Lustige Witwe“, Rosalinde in „Die Fledermaus“, Lisa in „Das Land des Lächelns“ und Anna Elisa in „Paganini“ zu ihrem Repertoire.
Außerdem hat sich Marion Costa ein weit gespanntes Konzertrepertoire erarbeitet. Eine rege Konzerttätigkeit führte sie u. a. nach Brüssel für „Carmina Burana“, nach Marseille für Mozarts „Requiem“ und nach München für das „Weihnachtsoratorium“ von Saint-Saens. Rundfunkaufnahmen machte sie beim Hessischen Rundfunk (Rossini: „La regata veneziana“) und WDR Köln (Lili Boulanger: „Clairieres dans le ciel“).
Freiberufliche Engagements führten sie u. a. an die Staatsoper Prag, die Semperoper in Dresden, die Volksoper Wien, das Nationaltheater Mannheim, sowie zu den Eutiner und Schweriner Festspielen.

Aktuelle Inszenierungen siehe oben.